Leben wie Jesus

 

„Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander liebt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch ihr einander liebt. Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.“

Joh 13:34-35 

 

Das „wie...auch“ in diesem Vers ist die scheinbar größte Herausforderung, die jemals an diese Menschheit gestellt wurde! 

Jesus sagt nicht etwa nur, „habt euch lieb als gute Christen“ oder „übt ein bißchen mehr Liebe aus als die Durchschnittsmenschen um Euch herum“ – was sicherlich auch schon herausfordernd genug wäre! 

Nein, Jesus bringt die Sache auf einen klaren Punkt und sagt: „Genau so wie ich Euch geliebt habe, genau so sollt ihr einander lieben“! Der Maßstab für echtes Christsein ist also nicht einfach „ein guter Mensch zu sein“, oder ein „bißchen mehr zu lieben“ – nein, der Maßstab ist Jesus selbst! 

Überlege einmal kurz, was das bedeuten könnte:

So wie Jesus uns geliebt hat, und sich deshalb für uns hingegeben hat bis zum Tod am Kreuz, so sollen wir uns an einander und an alle Menschen hier auf dieser Welt hingeben! 

So wie Er sich selbst völlig aufgegeben hat, Seine eigenen Wünsche („Vater, lass diesen Kelch an mir vorübergehen“), Seine eigenen Vorstellungen losgelassen hat, und Sein Leben weggegeben hat, um uns die grenzenlose Liebe des Vaters zu offenbaren, so ruft Er nun uns auf, die Menschen um uns herum zu lieben!

Nichts weniger als SEINEN Platz einnehmen sollen wir – nun, da Er beim Vater im Himmel ist... Eigentlich ziemlich unmöglich, oder zumindest nur etwas für Superheilige, oder? 

Ganz richtig – menschlich gesprochen!
Oder so ausgedrückt:
Wenn uns nur die Wege einer normalenReligion zur Verfügung stehen würden, wäre dies ein letztlich völlig unrealistisches Lebensziel. 

Wenn wir durch religiöse Übungen, „Arbeiten“ an uns selbst, durch eigene Anstrengungen, Bußpraktiken oder unsere eigenen Versuche, bestimmte Regeln und Gebote einzuhalten, dieses Ziel erreichen müßten, dann könnten wir nur kapitulieren vor der völlig unmenschlichen Herausforderung! 

Wir könnten dann eigentlich nur sagen: Dieses Christentum fordert von uns etwas, was weit über jede Anforderung irgendeiner Religion auf dieser Welt hinausgeht – es ist schlicht unmöglich, Christ zu sein! 

Ja, und Jesus bestätigt tat- sächlich diese Einschätzung, zumindest auf gewisse Weise. Er sagt nämlich selbst in Markus 10:27 „Bei Menschen ist es unmöglich...“ Dann fährt Er allerdings fort und sagt weiter: „...aber nicht bei Gott, denn bei Gott sind alle Dinge möglich!“ 

Das Evangelium des Neuen Bundes, der durch Jesu Erlösungswerk besiegelt worden ist, ist eben nicht ein 

Regelwerk von Geboten, wie man sich Jesus-mäßigerverhält! Christsein ist keine Religion, sondern Christsein ist tatsächlich das kraftvolle Eingreifen Gottes in unsere menschliche Unzulänglichkeit und Unfähigkeit, den Maßstäben Gottes zu entsprechen! 

Gott hat in Jesus eine vollkommen wirksame Erlösung von unserer menschlichen Liebes- Unfähigkeit zur Verfügung gestellt, die wir nur im Glauben zu ergreifen brauchen!
Die Kraft Gottes, die Kraft der Auferstehung gibt uns ein völlig neues Leben, ein völlig neues Sein:
Vollkommen unverdient und ohne eigene Anstrengung von unserer Seite werden wir durch Glauben tatsächlich in eins VERSCHMOLZEN mit Jesus und damit mit Gott selbst! 

In Johannes 17:21+23 sagt Jesus es so: „...damit sie alle eins seien, wie Du, Vater, in mir und ich in dir, dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast...ich in ihnen und du in mir
Das heißt: Genauso wie Jesus eins ist mit dem Vater (Johannes 10:30) so sind alle die, die Jesus glauben, vollkommen eins mit Jesus (und damit dann auch wiederum mit dem Vater)! 

Christ-Sein kann somit auch definiert werden als „Verschmolzensein mit Jesus und dem Vater“- Realität geworden durch Glauben und damit ohne eigenes Verdienst, also aus Gnade (Epheser 2:8-10)! 

„Lieben wie Jesus“ wird nun plötzlich ganz leicht:
Du entscheidest Dich einfach immer wieder neu, aus Glauben an die Realität der Erlösung, also Deines neuen Lebens in Christus zu leben. Mit anderen Worten, Du siehst Dich im Geist immer wieder völlig eins und verschmolzen mit Jesus und „ziehst“ Seine Liebe einfach in Dein Leben hier auf dieser Erde hinein! 

Du machst Dir klar, dass diese Liebe nicht einfach eine Verhaltensweise ist, sondern eine Lebens-Kraftsubstanz, die mit Jesus bereits in Dein Herz eingezogen ist, so dass Du sie jetzt nur noch im Glauben bewußt in alle Bereiche Deines Lebens hineinfließen lassen brauchst...denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Her- zen durch den Heiligen Geist (Römer 5:5). 

Alles, was ein Christ „tut“, ist, im Geist aus Seinem Einssein mit Jesus, aus dem Verschmolzensein mit Seiner Liebe heraus zu leben. Er wird dann quasi „zwangsläufig“ immer mehr so lieben wie Jesus, weil Er durch die Kraft des Heiligen Geistes beständig dazu befähigt wird! 

-Er wird voller Freude Sein eigenes Leben nicht lieben bis hin zum Tod, um in dieser Welt die Strukturen der Selbstsucht, des Egoismus, der heidnischen Gier, der abgrundtiefen Lieblosigkeit zu überwinden. 

-Er wird sich immer wieder neu für die Kraft der Liebe entscheiden und sich im Geist Gottes mit der Jesus-Art von Liebe verbinden 

und darin bergen, gerade auch wenn er Enttäuschungen aufgrund von Verrat, Missbrauch und Verlust erlebt (Jesus starb übrigens letztlich nicht an irgendwelchen Verletzungen, sondern an einem gebrochenen Herzen – das zeigen die Umstände Seines Kreuzestodes!) 

-Er wird nicht aufhören, an die letztendliche Wirksamkeit und alles überwindende Stärke und Kraft der Liebe zu glauben gemäß Galater 5:6, wo es heißt, dass nur der durch die Liebe wirksame Glaube irgendeine Kraft hat! 

-Er wird deshalb immer das Gute in den Menschen um sich herum hervor-„glauben“ und sie nicht aus Angst vor Enttäuschungen negativ festlegen. 

Wenn wir also diesen Weg der (geistlichen) Glaubens- Einheit mit der Liebe Jesu gehen, werden wir immer mehr ihre Tiefe, Breite und Höhe erfassen und dabei selbst immer größere Glückseligkeit erleben im Verschmolzensein mit dieser Liebes-Kraft, die nicht von dieser Welt ist! 

In ihr bist Du immer „mehr als ein Überwinder“, denn sie ist die stärkste Kraft im ganzen Universum, und nichts ist Dir unmöglich in ihr! In ihr breitest Du das Königreich Gottes in Kraft aus und verwandelst diese Welt bleibend zum Guten durch den, der in Dir lebt! 

Dafür bist Du bereits gesegnet in Ihm.

Dein Georg Karl