Der Dienst des Geistes

„Solches Vertrauen aber haben wir durch Christus zu Gott: nicht dass wir von uns aus tüchtig wären, etwas zu erdenken als aus uns selbst, sondern unsere Tüchtigkeit ist von Gott, der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens sondern des Geistes.“

2.Kor 3:4-6

        

Christsein ist keine Religion. Es besteht nicht einfach im Befolgen bestimmter Regeln, Traditionen und Verhaltensweisen, sondern es bedeutet tägliche Nachfolge Jesu Christi- das heißt ein Leben in direkter persönlicher Verbindung zu Ihm und in völliger Abhängigkeit von Ihm! 

Da Er der Auferstandene und Verherrlichte ist, ist ein solches Leben der echten Nachfolge zugleich ein Leben in Kraft und himmlischer Herrlichkeit- wo Er ist, da ist die übernatürliche Kraft Gottes, da ist Seine Gegenwart und Herrlichkeit! 

Das haben die ersten Jünger bereits zu den Lebzeiten Jesu erlebt, und das ist heute nicht anders, wo Er durch den Heiligen Geist in uns als Seinen Jüngern auf dieser Erde lebt und wirkt. 

Und je radikaler wir diese ständige Abhängigkeit von Jesus und Sei- nem Geist leben, umso mehr wer- den wir Seine Kraft, Seine Zeichen und Seine Wunder, Sein übernatürliches Wirken im Hier und Jetzt erleben! 

Der natürliche Mensch, der noch dazu in unseren Breiten meist humanistisch geprägt ist, sucht immer nach Möglichkeiten, wie er durch seinen Verstand, seine eigenen Fähigkeiten, seelischen und körper- lichen Kräfte usw. dieses Leben meistern und diese Welt verbessern kann. 

Die Bibel lehrt jedoch, dass dieses Lebenskonzept letztlich immer zum Scheitern verurteilt ist.
Denn in Wahrheit sind wir von uns aus gar nicht fähig, etwas wirklich Zukunftsweisendes zu „erdenken“ oder zu erschaffen- auch wenn wir das gerne besonders dann glauben, wenn es scheinbar gut läuft in unserem Leben. 

Diese Wahrheit zu erkennen bedeutet, unsere Erlösungsbedürftigkeit zu erkennen. Und erst diese Erkenntnis ermöglicht uns, dauerhaft aus dem Glauben an das Evangelium, d.h. die gute Nachricht – und damit im Geist und in der Kraft Gottes- zu leben. 

Die große Verführung des Geistes dieser Welt besteht darin, uns immer wieder einzureden, dass wir es ganz gut „aus uns selbst“ schaffen können. Egal wie oft diese Menschheit schon gescheitert ist, ohne Abhängigkeit von Gott zu leben und ihr Schicksal zu meistern, sie versucht es trotzdem immer wieder aufs Neue! 

Und auch noch zu viele Christen vertrauen unbewusst immer wieder auf ihre eigene Kraft und Fähigkeit. Sie haben sich einmal „bekehrt“, d.h. ihre Erlösungsbedürftigkeit erkannt und Jesus angenommen, aber das Leben im Bewusstsein permanenter, verzweifelter Abhängigkeit von Gott ist noch nicht wirklich zu ihrem Lebensstil geworden. 

Sie gehören noch nicht zu denen, die „Gott brauchen und es (tief) wissen“ (Matthäus 5:3). 

Deshalb geht der Heilige Geist in dieser Zeit tiefer,und ruft Dich und mich in dieses Leben in echter, radikaler Abhängigkeit von Ihm. Er ruft uns in die Abkehr von dem Irrglauben, dass wir aus uns selbst heraus irgendetwas bewirken könnten, was Ewigkeitsbedeutung hat und uns deshalb irgendwie weiterbringt. 

Und dann ruft Er uns in die Hinwendung zur völligen Abhängigkeit von Gott, Seiner Weisheit, Seiner Kraft und Seiner Liebe. 

Und dabei stellen wir fest: Es ist eigentlich ganz einfach! Wir brauchen ja nur loszulassen und uns in Seine Liebe, Sein bereits für uns vollbrachtes Werk am Kreuz von Golgatha hineinfallen zu lassen, und plötzlich stellen wir fest: 

Da kommt eine „Tüchtigkeit“, also eine Kraft, eine Fähigkeit, eine Weisheit und eine Liebe in unser Leben, die nicht aus unserem natürlichen Menschen he- rauskommt, sondern direkt aus Gott! 

Plötzlich zapfen wir die Kräfte des Himmels, eines für diese Welt noch „zukünftigen Zeitalters“ (Heb 6:5) an.
Unsere Seele beginnt sich mit unserem Geist gemeinsam auf eine andere Ebene zu erheben, die „Ebene des Geistes“. 

Und wir beginnen nun, von dieser Ebene her zu leben, Dinge zu sehen und Dinge auf dieser Welt freizusetzen- zum „Wundern“ für den natürlichen Menschen, aber normal für den neuen Menschen in Christus, der „natürlich übernatürlich“ lebt! 

Zeichen, Wunder, machtvolle Taten und übernatürliche Führungen Gottes sind die normale Begleiterscheinung eines Lebens im Geist- d.h. eines Lebens nicht im Vertrauen auf unsere natürlichen Fähigkeiten sondern in Abhängigkeit von Gott! 

Das ist das Leben derer, die in das Leben im „Neuen Bund“ übergewechselt sind- sie sind Diener des Geistes, nicht des menschlichen Denkens und Fühlens und Wollens. Sie leben zwar in dieser Welt ohne jedoch noch „von dieser Welt“ zu sein. 

Sie sind es, die diese sichtbare Welt wirklich verändern- Geist ist einfach stärker als Materie, das Übernatürliche stärker als das Natürliche. 

Und sie haben sich dabei nicht irgendeiner Kraft oder irgendeinem Geist verschrieben, sondern dem Geist und der Kraft des lebendigen und einzig wahren Gottes- des auferstandenen Herrn der Herren! Damit gehört ihnen in jeder Hinsicht die Zukunft- das Wesen dieser Welt vergeht- wer aber den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit! 

Bist auch Du ein solcher Jünger, der sich für den Dienst des Geistes- aus der Kraft Gottes heraus anstatt aus seiner eigenen- entschieden hat? Dann laß uns diesen Weg gemeinsam gehen! 

In Liebe Dein Georg Karl